Für mich schien Japan immer so weit weg. Unerreichbar irgendwie, keine Ahnung wieso ich diese Vorstellung vom "so fernen Japan" hatte. Irgendwann im Februar 2014 sass ich jedenfalls in einem Hostel in Sihanoukville, Kambodscha und fand plötzlich: "Wieso fliegst du nicht nach Japan? Jetzt wo du doch schon in Asien bist?" Gesagt, getan: Ich buchte ein Flugticket mit Air Asia und sass eine Woche später im Flieger von Phnom Penh nach Tokyo. Eine gute Entscheidung!

Übrigens: Japan ist teuer. Wie du auf deiner Reise aber viel Kohle sparen kannst, erfährst du hier: 20 Tipps um in Japan Geld zu sparen.

5 Orte, die du in Japan unbedingt besuchen musst
Tokio
Tokio
Tokio, ich liebe diese Stadt. Riesengross, viele Menschen, immer was los – und trotzdem organisiert und sauber. Klar, Tokio wirst du sowieso besuchen – plane aber unbedingt genügend Zeit ein! Die Stadt ist nämlich wirklich riesig (über 30 Millionen Einwohner leben hier!) und hat so vieles zu bieten! Besuche unbedingt den wunderschönen Meiji Shrine, geniesse die wunderschönen Pärke wie zum Beispiel den Yoyogi Park und überquere den bekannten Fussgängerstreifen im unglaublichen Shibuya. Schlendere durch Viertel wie die atemberaubende Shopping-Meile in Harajuku, geniesse das Nachtleben in Rappongi & Akasaka, und lass dich elektrisieren von der "Akihabara Electric Town".
Tipp: Das Bild oben habe ich vom "Tokyo Metropolitan Goverment Building" geschossen. Dieses liegt in Shinjuku, der Eintritt ist frei und bei gutem Wetter siehst du sogar den Mount Fuji!

Kyoto
japan
Kyoto ist ein unglaubliche Stadt – Ich kenne keinen anderen Ort, wo so viel Kultur, Tradition und Geschichte auf so engem Raum zusammen kommt. Über 1000 Tempel stehen in der Stadt, besonders bekannte und schöne sind der Kinkaku-ji (goldener Tempel) der Ginkaku-ji (silberner Tempel) und der faszinierende Torii Bogengang. Auch Gion musst du unbedingt besuchen, das ist nämlich einer der wenigen noch vorhandenen Geisha-Districts in Japan. Kyoto eignet sich ausserdem hervorragend dafür, wenn du Shoppen gehen willst. Laufe einfach Stundenlang durch die Stadt und die schmalen Gassen und Strassen, erhole dich bei den unzähligen kleinen Tee-Häuschen und stopf dich voll mit Sushi! Auch ein Besuch des Kyoto Municipal Museum of Art, oder des Kyoto Museum of Modern Art lohnt sich übrigens sehr.

Hiroshima
Hiroshima
Im August 1945 ereignete sich in Hiroshima eine der grösste Katastrophen der letzten 100 Jahre: Die USA warf eine Atombombe auf die Stadt ab, welche die Stadt in wenigen Sekunden komplett zerstörte und bis zu 90'000 Menschen tötete. Heute – 70 Jahre später – ist die Stadt wieder aufgebaut. Wirklich schön ist sie zwar meiner Meinung nicht, allerdings bietet sie einige unglaublich interessante, gleichzeitig aber traurige Denkmäler und Museen. Folgende Orte musst du in Hiroshima unbedingt besuchen:

  • Friedensmuseum Hiroshima
  • Memorial Hall
  • Atombombenkuppel
  • Peace Memorial Park
  • The Cenotaph

Osaka
IMG_0656
Japans zweitgrösste Stadt hat als "Business-Hub" einiges zu bieten! Osaka ist besonder bekannt für das grosse Angebot an richtig leckeren Restaurants, besonders im aufregenden Stadtteil Dotonbori. Daneben kannst du in der Stadt richtig gut feiern gehen! Du willst die riesige Stadt einmal von oben sehen? Dann begebe dich zum futuristischen "Umeda Sky Buidling", von wo aus du eine unglaubliche Aussicht haben wirst. Besuche ausserdem das Osaka Castle und den dazugehörenden, riesigen Park.

Miyajima
Miyajima
Diese wunderschöne, kleine Insel ist von Hiroshima mit dem Zug und einer Fähre in weniger als einer Stunde zu erreichen. Die Hauptattraktion, der "Itsukushima-Shrine" steht mitten im Wasser kurz vor der Insel und ist ziemlich eindrücklich. Die Insel ist besonders naturbelassen und gut geeignet für alle, die nach den ganzen Grosstädten mal etwas abschalten möchten. So laufen überall auf der Insel Rehe herum, welche sich streicheln und füttern lassen. Typisch japanische Wälder laden zum relaxen ein und wer Lust hat kann mit der Seilbahn auf den Berg der Insel fahren – von da aus bietet sich ein einmaliges Panorama.  

Im Land rumreisen? Die Auswahl an Transportmitteln ist gross! 
Willer Express

Auch Lesen:  10 Gründe, warum du nach Ghana reisen musst

Japan ist zwar ein schmales, jedoch sehr langes Land – die Distanzen können also recht gross sein. Glücklicherweise ist die Auswahl an wirklich guten Transportmitteln gross, die Preise variieren allerdings stark. Je nach verfügbarer Zeit und deinem Budget musst du dich für eines der folgenden Verkehrsmittel entscheiden:

Shinkansen-Züge
Am schnellsten und bequemsten sind selbstverständlich die Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszüge. Sie sind zwar teuer, dafür bist du unglaublich schnell am Ziel. Solltest du also wenig Zeit haben, wähle diese sepktakulären Züge.

Fernbusse
Für sparsame Backpacker wie mich: "Willer Express" heisst das Zauberwort! Willer bietet Busverbindungen für wenig Geld an alle möglichen Ziele in Japan an. Die Busse sind sehr modern und bequem, haben zum Teil sogar Bildschirme in den Sitzen eingebaut und man ist ziemlich zügig am Ziel. Aus meiner Sicht für Backpacker die beste Möglichkeit.

Autostopp
Japan lässt sich bestens mit Autostopp bereisen. Ich selber habe das zwar noch nie ausprobiert, von anderen Reisenden habe ich aber nur positives gehört. Das Land und somit das Reisen per Anhalter ist sicher, ist im ganzen Land Legal und die Strassen sind gut; warum also nicht diese Möglichkeit ausprobieren?

Japan Rail Pass
Wenn du Japan nicht so spontan wie ich bereist, gibt's auch die Möglichkeit den "Japan Rail Pass" zu erwerben. Damit kannst du beliebig viele Shinkansen Züge während einer gewissen Anzahl Tagen benutzen. 7 Tage kostet ca. 200 Euro, 14 Tage über 300. Du kannst den Pass allerdings nicht in Japan erwerben, sondern musst ihn schon vor deiner Abreise in deinem Heimatland bestellen. Aus meiner Sicht lohnt sich dieser Pass für Backpacker nicht wirklich, da man mit Bussen meist günstiger unterwegs ist. Eine Überlegung ist diese Option allerdings definitiv Wert!

Übernachten
Hostels gibt's überall, allerdings sind die meisten nicht ganz günstig. Hier einige Hostels, welche ich empfehlen kann:

Tokyo: Asakusa Smile Hostel
Nagoya: Hostel Ann
Osaka: Hostel Toyo 
Kyoto: Peace House Sakura
Hiroshima (bzw. Miyajimaguchi): Backpackers Miyajima

Ansonsten gibt's in Japan auch die Möglichkeit des Couchsurfings, einfach mal ausprobieren! :)

Essen
Ich liebe Japanisches Essen! Probiere alles aus, glaub mir, es lohnt sich! Sushi ist übrigens auch eines der einzigen Dinge in Japan, was vergleichsweise günstig ist!
Solltest du wenig Geld für's Essen ausgeben wollen: Besuch einfach einen der unzähligen 7/11 Supermärkte! Die verkaufen günstiges Essen, das ganz in Ordnung ist.

Online bleiben
In Japan eine Sim-Karte zu kaufen ist teuer und umständlich – ein Glück gibt's WiFi an jeder Ecke! Du wirst also keine Probleme haben, online zu bleiben.

Ich hoffe, dir mit diesem Bericht Japan etwas näher gebracht zu haben und dich vielleicht sogar für deinen nächsten Backpacking-Trip dorthin zu begeistern.

 
Auch Lesen:  Palästina & Betlehem - ein Reisebericht

2 Responses

  1. Dani

    Danke für diesen sehr spannenden Bericht. Besonders die Infos zum Essen finde ich interessant, da ich Sushi liebe und es aus Defereggental Osttirol eher als recht teuer kenne. :)

    Antworten
  2. WanderWeib

    Hallo Arjuna,

    einen schönen Blog hast du hier! 😉

    Das mit den kostenlosen Wifi an jeder Ecke stimmt nur begrenzt. Viele meiner Freunde legen sich eine SIM-Karte für 22 Euro oder ein Leih-Pocket Wifi (3 Euro / Tag) zu. Damit bist du deutlich zuverlässiger unterwegs. Zum Beispiel brauchst du das Internet zum Navigieren, da es in Japan keine Hausnummern gibt, sondern nur Blöcke. 😉

    Mehr zum Thema Internet habe ich hier zusammengefasst: http://wanderweib.de/tipps-guenstig-internet-in-japan/

    Viele Grüße aus Tokio,
    Tessa

    Antworten

Schreib doch einen netten Kommentar :-)